BLOG-M

letzte Beiträge

Leuchtfeuer

in den Tiefen

Stichwort

Die 6. Dimension  (Teil 3) Glaube

Die „Lüge“ ist das Umkehrprinzip der Richtung. Wenn von vornherein nur EINE Ordnung, nur eine Richtung geplant war, so ist die Lüge der Angriff durch Sprache auf die Richtung…Sie dreht das Prinzip „Richtung“ der Ordnung um und erreicht so eine Verschiebung des „Sinns und der Bedeutung“, was von Anfang an auf „GUT“ ausgerichtet war und damit entsteht die Dualität und die Polarität.

Die ersten Menschen haben sich erst nach dem Verzehr der Frucht der „Erkenntnis“ geschämt, erst danach schämten sie sich Ihrer selbst. Vor dem Sündenfall war ihnen das nicht bewusst, es gab keinen „Sinn und keine Bedeutung“ dafür.

Der Mensch wurde als Ebenbild des Schöpfers geschaffen, – gottgleich. Die Aufgaben und Fähigkeiten die Ihm zugedacht waren, war die Ausrichtung und Entwicklung von „GUT“ in einer zu manifestierenden Welt. Es musste kein Bewusstsein gegeben sein, einen Unterschied zwischen Gut und Böse treffen zu können. Die Fähigkeit „Sinn und Bedeutung“ in eine Ordnung geben zu können, ist dem Menschen mitgegeben, er steht ÜBER der Ordnung, aber kann die Ordnung selbst nicht ändern, da sie ein Teil von ihm ist. Der ursprüngliche Sinn des gesamten Spiels zielt auf die Erschaffung einer Welt unter „Bedeutung“ von „Gut“, und war es nicht der Mensch der allen Tieren und Pflanzen einen Namen gab, ihnen eine „Bedeutung“ zugewiesen hat? Adam gab Eva IHREN Namen…er gab Ihr Ihre Bedeutung. Alles was einen „Ursprung“ hat ist auf „Ausdehnung“, „Anreicherung“ und „Erweiterung“ ausgelegt. Es existiert nur eine Richtung und diese entsteht durch „Sinn und Bedeutung“. Wen man nur über eine Ordnung verfügt und diese Ordnung auf „Ausbreitung“ ausgerichtet ist, kann es keine Polarität oder Dualität geben, diese existiert nur auf der Schöpferebene. Bis zum Fall der Sünde gab es kein „Böse“ im Modell Mensch, es gab „Sinn und Bedeutung“ von „Gut“ angesetzt in einer Ordnung, ausgedrückt durch Sprache und für die Ewigkeit vorgesehen. Adam und Eva WUSSTEN vom „Baum der Ewigkeit“.

  • Ebene 13: Der Schöpfer selbst
  • Ebene 12: Bewusstsein des Schöpfers / Sinn und Bedeutung
  • Ebene 11: Planung, Konzeption
  • Ebene 10: Mensch: Die Gesamtheit der unteren Ebenen/Sinn und Bedeutung
  • Ebene 9: Ordnung
  • Ebene 8: Sprache
  • Ebene 7: Ewigkeit
  • Ebene 6: Liebe/ Wissen/ Impuls/ Regulatoren (Engel)/Bewusstsein/ Materie
  • Ebene 5: Licht/ Energie/ Bewusstsein/ Materie
  • Ebene 4: Zeit/Materie
  • Ebene 3: Körper/ Materie
  • Ebene 2: Fläche/ Materie
  • Ebene 1: Punkt/ Linie/ Materie
  • Ebene 0: Nichts

„Seid fruchtbar und mehret euch“ wurde VOR dem Sündenfall ausgesprochen. Man stelle sich das vor…Eine manifestierte Welt ohne Mangel, Angst, Tod, Gewalt, Krankheit, erschaffen aus der Fähigkeit Gedanken und Vorstellungen von Sinn und Bedeutung einer jeden Erfahrung manifestieren zu können. Ohne Zweifel, ohne Hass, auf ewig im Kreise seiner Liebsten.

„Glaube“ ist das Gesamtkonzept der „Welt“, der durch Impuls der 6. Ebene gesetzte Antrieb zur Gestaltung. Wie würden wir denken oder handeln wenn wir nur „Gutes“ kennen würden? Wenn es kein Bewusstsein über „Böses“ gäbe? Was wäre dies für ein Wissen? Was hätten wir erreicht?

Auch der „Glaube“ hat eine Richtung, eine Wirkungsrichtung. Handeln wir nicht aus unserer Vorstellung heraus? Folgen wir nicht unseren Gedanken? Waren nicht alle erschaffenen Dinge in dieser Welt zuallererst ein Gedanke?

Wir haben die geniale Fähigkeit erhalten „Sinn und Bedeutung“ in eine Vorstellung zu transportieren, um dann aus dieser Vorstellung heraus zu gestalten, die Materie zu formen. Auch dieses Konzept folgt der einen Ordnung,- Impuls, Bewusstsein, Zeit, Materie >>> Ausbreitung.

Die Dinge existieren bereits, wenn wir es in unseren Gedanken formen. Das Wissen wird durch unsere ununterbrochene Verbindung ständig erweitert. Und wir tun dies ständig unter Auslassung der zeitlichen Komponente.

Man stelle sich einen blauen Apfel vor, mit roten Punkten.

Er manifestiert sich in unseren Gedanken in einer Geschwindigkeit, die die „Zeit“ in einer bedeutungslosen Größe erscheinen lässt. Der Glaube ist ein Ergebnis der 6. – 9. Ebene, der sich in uns auf der 5. Ebene bildet und gemäß der Ordnung über die 4. in der 3. Ebene manifestieren wird. Er kennt nur eine Richtung und war ursprünglich nur so ausgerichtet.

Und was ist der größte Feind des Glaubens? Was ist das Element welches einen Glauben erschüttern kann, ihn zerstören kann?

Oder ihn gar „umkehren“ kann?

Es ist der Zweifel. Die Lüge, welche einen Glauben in Frage stellen kann, welche den Zweifel initiiert.

Ein „Impuls“ der eine andere Richtung bestimmt…gesendet von einem Regulator.

Die Lüge wurde an der Grenze zur 1./2. Ebene ausgesprochen. Schlangen sind nahezu eindimensionale Wesen (Linie). Optisch können sie ihre Umgebung nicht oder nur schlecht wahrnehmen. Sie reagieren mehr auf „Wärme“ oder Erschütterungen auf dem Boden (Fläche !).

Die ausgesprochene Lüge initiierte den Zweifel an ihrem eigenen Dasein, sie schämten sich ihrer Existenz. Adam und Eva hatten VOR der Lüge kein Bewusstsein darüber, obwohl sie sich gegenseitig sahen. Auch beinhaltet die Lüge die Bezichtigung des Schöpfers als „Lügner“.

Und damit sind mit diesem Impuls die 4 Möglichkeiten der Dualität und Polarität geschaffen. Satan kann nicht die Ordnung ändern, er ist nicht in der Lage zu schöpfen, aber er kann die „Bedeutung“ umkehren, unter Nutzung seiner Fähigkeiten zur Impulsgebung, Sprache und unter Beachtung der vorgegebenen Ordnung.

Zitat:

Polarität ist ein Ausdruck der Philosophie für das Verhältnis sich gegenseitig bedingender Größen. Sie unterscheidet sich vom Dualismus, bei dem die Größen als antagonistisch (nicht miteinander vereinbar) gesehen werden. Bei der Polarität geht es nicht um einen unvereinbaren Gegensatz, sondern um ein komplementäres Verhältnis.

Als Dualismus werden vor allem philosophische, religiöse, gesellschaftliche oder künstlerische Theorien, Lehren oder Systeme zur Deutung der Welt bezeichnet, die von zwei unterschiedlichen und voneinander unabhängigen Grundelementen ausgehen, beispielsweise zwei Entitäten, Prinzipien, Mächten, Erscheinungen, Substanzen oder Seh- und Erkenntnisweisen.

Zitat Ende.

Nach diesen Definitionen ist die Lüge als polar zur Wahrheit zu sehen.

Die Aussage, dass der Schöpfer lügt verursacht ein duales Verhältnis zur Existenz des Menschen. Da der Schöpfer ja die Vorlage, das Ebenbild des Menschen ist. Es macht den Schöpfer schlechter und den Menschen besser und gleichzeitig den Schöpfer besser und den Menschen schlechter. Da er in die Position des Schöpfers versetzt wird, und Sinn und Bedeutung in einen Gegensatz von „Gut und Böse“ setzen kann, – Lüge und Wahrheit- und diese „Enden“ stehen in einer Abhängigkeit zueinander. Die Erkenntnis hier heraus ist, dass es noch eine weitere Welt geben kann, die dual zur erschaffenen Welt in der selben Ordnung steht. Als Konsequenz sehen sich Mann und Frau in einer Unterscheidung, in einer Polarität gefangen, die Ihnen unterschiedliche und nicht mehr ergänzende Rollen zuweist.

Zitat:

Und zur Frau sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein. Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen –, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde wirst, davon du genommen bist. Denn Staub bist du und zum Staub kehrst du zurück. Und Adam nannte seine Frau Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben. Und Gott der HERR machte Adam und seiner Frau Röcke von Fellen und zog sie ihnen an.

Zitat Ende.

In Bezug auf einen Glauben ist eine polare oder duale Richtung nicht förderlich und auch nicht notwendig. Sie hindert dessen Anreicherung oder auch Ausbreitung. Und genau hier liegt das Problem. Ab diesem Zeitpunkt wird das „Böse“ sich ebenfalls als bedingende Komponente manifestieren können. Auf allen Ebenen und in allen Richtungen. Ausbreitung, Anreicherung und Gestaltung des Wissens wird durch eine Dualität in ein „Für“ und „Wider“ geführt.

Polaritäten sorgen dann für den Rest, Unentschlossenheit, Zweifel all das, was die vorgesehene geplante Gestaltung bremsen oder gar umkehren kann.

Kippt man in einen klaren See rote Farbe, kann der See niemals mehr rein sein, aber existiert unter Bedingung seiner Existenz in Klarheit und Färbung zugleich. Wie würde der „See“ sich selbst beschreiben? Was wären die Konsequenzen seines veränderten Daseins? Er hat jederzeit das „Recht“ sich als klar und rein anzuerkennen, wäre aber aufgrund der roten Farbe vermutlich in einem Zweifel über diesen Glauben gehalten, das ändert jedoch nichts an der Reinheit, die nach wie vor existiert.

Glaube ist die vorgegebene Richtung des Bewusstseins, der in Vollendung die „Welt“ gestaltet und die Materie manifestiert. Alles war zuerst ein Gedanke in einem Bewusstsein…und jeder Zweifel führt zwangsläufig in eine Polarität oder Dualität, abhängig vom „Sinn und der Bedeutung“ der Information. Und dies geschieht ab dem „Höllensturz“ auf der 6. Ebene…die Reinheit der absoluten Liebe ist getrübt, und trübt sich weiter. Da WIR es sind, die Sinn und Bedeutung in eine Information geben. Weil die Ordnung der Liebe weiter Impulse sendet die zur weiteren Anreicherung von „Wissen“ führt und eine Polarität / Dualität in Sinn und Bedeutung vorhanden ist.

Somit wird JEDE Anreicherung, Erweiterung von Wissen gespeichert, unabhängig davon ob eine Wertung existiert oder nicht.

 

Die 6. Dimension -Teil 1
Die 6. Dimension -Teil 2- Höllensturz
Die 6. Dimension -Teil 3- Glaube 
Die 6. Dimension -Teil 4- Der Spiegel 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

?>