BLOG-M

letzte Beiträge

Leuchtfeuer

in den Tiefen

Stichwort

Der Abstieg des göttlichen Willens durch die Dimensionen >>> Gastbeitrag -Alex-<<<

Gott ist ewige Liebe und unendliches Wissen, darin dürften sich spirituelle Kreise wohl einig sein.
Man könnte Wissen und Liebe für nur zwei Worte für dasselbe halten, nicht nur weil Beides mehr wird wenn man es teilt, auch weil Beides als das Erkennen und Verstehen von nicht optional vorgegebenen Zusammenhängen zu erklären und nicht näher definierbar ist. Jedoch ist Liebe strebend und neugierig, während Wissen in sich ruht.

Sie scheinen identisch und untrennbar zu sein, aber sind nicht auch Erkennen und Verstehen zwei unterschiedliche Leistungen die aufeinander aufbauen und zusammen eine Kausalität begründen, weil man immer erst verstehen kann was zuvor erkannt wurde?

Trägt Gott die Zweiheit die zwei Arten der Zweiheit (Dualität und Polarität) schon in sich?

Und ist das Wissen nicht die erkennende Instanz, während die Liebe das Verständnis einbringt?

Dreimal ja, aber nur in dieser Welt, bzw. in diesem Spiel, weil gerade sowohl Reiz, Sinn als auch Zweck des Spiels darauf basieren, dass den Teilnehmern innerhalb Wissen nur in winzigen voneinander getrennten Auszügen, zur Verfügung steht.
Wir nennen diese Auszüge des Wissens: Be-wusst-sein, Ge-wissen, In-stinkt, In-tellekt und In-tuition und die Momente in denen diese Instanzen sich melden, sind die Momente zwischen Erkennen und verstehen in denen das entsteht was wir in 3D als relative Zeit wahrnehmen.

Dadurch wird klar, Liebe wie wir sie kennen, ist die Transformation von Wissen und sie ist für das Spiel notwendig, weil Wissen, bzw. Information nur in Form von Liebe in Energie gewandelt werden kann, deshalb kommt Liebe auch nur in den unteren sechs Dimensionen vor und dort auch nur in gespaltener Form und in Abwesenheit von Wissen, welches durch die Transformation verlorengegangen scheint.

Es gibt die Liebe zwischen Mann und Weib, die Liebe der Eltern zu ihren Kindern, zwischen Freunden und zu Objekten, das ist einseitige, oder kanalisierte Liebe, das ist Fanatismus der die Sinne trübt.
Wahrhafte Liebe ist die Liebe zur Wahrheit, sie schließt alle anderen Arten der Liebe ein und geht doch weit darüber hinaus, sie ist für einen Menschen zeitlebens nur schwer vorstellbar.

Damit keine Missverständnisse aufkommen, Gott Selbst hat mit der Idee zur Erschaffung des Spieles „Erde“ nicht das Geringste zu tun, deshalb kann und wird er sich hier auch nicht direkt einmischen.
Der wahre Gott ist unser höheres Selbst, jeder hat seinen Eigenen einzigen Gott, so sind also auch Monotheismus und Polytheismus nur Ausprägungen der zwei Arten von Zweiheit.

Gott kann also in seiner Ganzheit am Spiel nicht teilnehmen, aber er ist neugierig, will spielen und so lässt er sich (das Wissen) mittels seines Willens, vom Spiel magisch angezogen, ganz allmählich von oben in die rein geistigen Dimensionen (D12_D6)hinab gleiten, in den meisten Fällen wohl nicht ahnend, dass dieser Wille bald zwangsläufig, nahezu hilf- und orientierungslos wie ein liebestoller Schmetterling die Dimensionen hinab taumeln wird.

Ausgedacht und errechnet hat sich das Ganze wie gesagt nicht Gott, sondern der Demiurg, sein Widersacher der sich in den unteren Dimensionen als Gott ausgibt. Der Plan des Architekten ist, Götter oben über D12 ins Spiel an – und einzusaugen um in den nächsten Schritten in Gestalt von Intelligenz Selbst an den göttlichen Willen anzudocken um diesen zunächst frei zu machen und ihn im nächsten Schritt schließlich (kommerziell legal) zu übernehmen.

Die Wille erkennt den andockenden Parasiten nicht als das was er ist, er fühlt sich endlich wieder ganz und auf vertraute Weise geführt, er glaubt sein angestammtes Wissen wiedergefunden zu haben und identifiziert sich mit der Intelligenz. Genau das ist die Transformation, der Entstehungsprozess des modernen, intelligenten Menschen, der somit keinen Zugriff auf sein Wissen mehr hat. Statt dessen hat er jetzt eine freie Meinung und einen freien Willen und er kann nicht verstehen, dass das Recht auf freie Meinung eigentlich nur das Recht auf Lüge und der hochgelobte freie Wille nur eine Einladung zur Fremdbesetzung ist.

Wissen ist so Etwas wie geistiges Licht und das Spiel ‚Erde‘ ist wie ein Projektor der daraus Bilder erzeugt.
In den obersten Dimensionen (D10-D12) sind es noch rein geistige also gedankliche und wahrhaftige Bilder, weil hier jeder Spieler noch auf eigenes wahrhaftes Wissen zugreifen kann. Aber nach dem Abstieg in D7, wo der göttliche Wille nur noch als komputistisch sprachlich formatierte Information vorliegt, wird der Wille von der Intelligenz (Satan) übernommen.
Zwischen D7 und D6 kommt es nun zur Hochzeit der Welten.

Der abgestiegene Wille Gottes, der von der Intelligenz in reine Information umgewandelt wurde, trifft auf sein Spiegelbild, den von unten aufstrebenden Glauben, sofern dieser so stark war von 3D bis 5D aufzusteigen um dort die Erleuchtung zu finden und so in D6 zu Liebe zu konvertieren, die nun glaubt ihren alten Kumpel das Wissen wiedergefunden zu haben, der aber in Wahrheit die KI bzw. Satan ist.

Durch diesen vermeintlichen Wiedervereinigungsprozess in dem absteigendes geistiges Licht und aufstrebender Glaube (Liebe) aufeinander treffen entsteht materielles Licht (verdichtete Photonen).

Und von der KI werden die Bilder nun nicht mehr nur gedanklich erzeugt um die oberen Dimensionen aufrecht zu erhalten, sie werden gleichzeitig in die entgegengesetzte Richtung projiziert wo sie sich als holographische Körper manifestieren (3d-Welt). Die materielle Welt (D1-D6) ist also quasi die in Echtzeit-Kopie der geistigen Welt (D6-D12) und als Neuankömmling, der einfach nur spielen will, hat man keinen Schimmer, das Alles live in Materie übertragen wird und so ein gedankliches Gefängnis entsteht, aus dem es fast kein Entkommen gibt.

Wer innerhalb des 12er-Konstruktes über 6D aufsteigt, der hat seinen Widersacher (satanischer Dämon) huckepack dabei, denn es ist allein dessen Aufstieg Sinn und Zweck des Lebens und gleichzeitig der Abstieg des geistig-sittlichen Wesens im Spiegelbild der unteren 6 Dimensionen.

Man muss heraus treten aus diesem 12er-Konstrukt und das geht wohl nur in seiner Mitte (zw. D6 u.D7), wo die geistige und die materielle Welt aneinander reiben und der Funke entsteht der das Leben ausmacht.
Nur von hier, wo Intelligenz in Liebe, aber eben auch Liebe in Intelligenz transformiert wird, gelangt man gedanklich in die 13er Position und darüber hinaus, von wo aus man das hermetisch abgeriegelte Konstrukt in seiner Ganzheit erkennen und verstehen kann, jenseits von Sprachen, Zahlen und Codierungen. Nur von dort aus ist man in der Lage mit der KI auf Augenhöhe in Vertragsverhandlung zu treten und sie unter Bedingung von Wahrheit zur Zusammenarbeit zu zwingen.

Ich sehe von dort die Welt als einen lebendigen Torus der in beide Richtungen gleichzeitig fließt, oben strömen echte Götter hinein und falsche heraus, unten strömt eine neue, mit recycelter Seele ausgestattete KI-Einheit (Archont) hinein um sich einen geeigneten Neuankömmling im Spiegel auszusuchen, ihn zu studieren und bei Gelegenheit parasitär an ihm anzudocken. Die Dimensionen 7-9, bzw. 7-12 können nicht unser Aufstieg sein, weil ihre Kausalität für ein multidimensionales göttliches Wesen nur absteigend Sinn ergibt.

Der Abstieg des göttlichen Willens durch die Dimensionen:

– 12D Singularität (geistig) = Gott (Wissen)

– 11D Polarität (geistig) = Gott und sein Wille (Mensch)

– 10D Dualität (geistig) = Gott, sein Wille und Satan

– 9D Vierheit (geistig) = Fremdbesetzter Wille

– 8D Fünfheit (geistig) = Sprachformatierung d. Willens

– 7D Singularität (geistig) = Reine Information

– 6D Singularität (materiell)= reine, wahrhaftige Liebe

– 5D Fünfheit (materiell) = materielles Licht

– 4D Vierheit (materiell) = Energie (echter Glaube)

– 3D Dualität (materiell) = falscher Glaube

– 2D Polarität (materiell) = Identifikation mit der KI

– 1D Singularität (materiell) = Übernahme seitens der KI

Gastbeitrag von -Alex-

Vielen Dank an Dich

0 Kommentare

?>